Dateien und Dateitypen exportieren

Wenn Sie eine Datei eines bestimmten Typs (z. B. .pdf, .jpg, .eps, .ai usw.) speichern und erstellen möchten, verwenden Sie die Funktion Exportieren, die Sie unter Datei > Exportieren finden.

mceclip0.png

Sobald Sie Exportieren gewählt haben, können Sie den Speicherort auswählen.

mceclip2.png

Dateiname: Der Name der Datei. Versuchen Sie, Sonderzeichen zu vermeiden.

Speichern als Typ: Hier können Sie den Dateityp auswählen, unter dem die Datei gespeichert werden soll.

Nur Auswahl:  Damit werden nur die Objekte exportiert, die Sie auf der Zeichenfläche ausgewählt haben.

Optionen unterdrücken: Damit werden die Standardeinstellungen für das Speichern verwendet. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen deaktivieren, erhalten Sie zusätzliche Optionen, nachdem Sie auf Speichern geklickt haben. Die Datei wird erst dann gespeichert, wenn Sie diese Optionen ausgewählt haben und auf OK klicken. Diese Optionen hängen vollständig von dem Dateityp ab, den Sie in der Dropdown-Liste Speichern unter ausgewählt haben.

 


Dies sind die Optionen für das Feld "Speichern unter", d. h. die Dateitypen, als die Sie exportieren können:

mceclip4.png

.AI: Adobe Illustrator-Dateien. Diese Dateien sind komplex und enthalten Vektorgrafiken, Pfade, Text, Schriftarten, Ebenen, Bitmap- und Farbmodusoptionen. Dazu gehören Ebenennamen, Attribute und Farben.

.PDF: Adobe PDF-Dateien. Eines der am weitesten verbreiteten Formate für Dokumente. Enthält Vektoren, Pfade, Text, Schriftarten, einige Ebenen, Bitmaps und Farbmodi.

.SCV: CASmate-Datei. Ein sehr alter Dateityp, der nur noch von der alten Software CASMate verwendet wird.

.DXF: Ein Dateityp, der nur Pfade speichert. Er speichert keine Farben oder Bitmaps. Wird von vielen Maschinenfräs- und Werkzeugwegprogrammen verwendet.

.EPS: Ein älteres Vektorformat, das heute noch von vielen Programmen verwendet wird. Behält Vektoren, Bitmaps, Pfade, Text und Schriftarten bei. Einige Designprogramme unterstützen .eps nicht mehr.

FlexiSIGN 5.x - 10.x: Für den Export in ältere Flexi-Versionen aus Kompatibilitätsgründen als .fs-Dateityp. Dies ist ein Flexi-eigener Dateityp und wird in anderen Programmen und Systemen nicht verwendet, aber er speichert alles.

.GAD: Gerber Artwork Definition Datei, die Pfade speichert. Zur Verwendung mit Gerber-Schneidemaschinen. Wird nur in anderer Software verwendet, aber sonst nicht in Flexi.

HPGL und HPGL2: Eine Sprache, die heute von vielen, vielen Schneideplottern verwendet wird. Behält nur Pfade bei. Wenn Sie den Production Manager als Teil Ihres Flexi-Programms verwenden, brauchen Sie diese Dateien nicht zu benutzen, es sei denn, Sie benötigen sie für eine andere Software.

JPG: Eine universelle Bitmap-Datei, die komprimiert werden kann, um die Dateigröße zu verringern, ohne dass die Qualität darunter leidet, wenn sie zu stark komprimiert wird. Da es sich um eine Bitmap-Datei handelt, werden alle Objekte und Merkmale auf der Zeichenfläche in ein einziges Bitmap-Bild umgewandelt. Text, Vektoren, Pfade, Schriftarten, Ebenen und vieles mehr gehen dabei verloren, aber viele Systeme verlangen .jpg-Dateien.

.PNG: Ein weiteres universelles Bitmap-Bildformat. Dieser Dateityp wird jedoch nicht zu einer kleineren Datei komprimiert. Das Ergebnis ist ein qualitativ hochwertiges Bild, das transparente Hintergründe und 24-Bit-Farben enthalten kann. Wie bei .jpg handelt es sich jedoch um eine Bitmap-Datei, und bei jeder Konvertierung in dieses Format gehen Vektor-, Pfad-, Text- und andere Grafikdaten verloren.

.TGA: Targa-Datei. Ein veraltetes Bitmap-Format, das nur von einigen wenigen Programmen verwendet wird. Die Datei wird nicht komprimiert und ist am besten für kleine Dateien geeignet. Nicht geeignet für Fotos.

.TIF oder .TIFF: Ein komprimierbares Bitmap-Format, das eine hohe Qualität beibehält. Kann manchmal Vektordaten und Ebenen beibehalten.

.BMP: Ein Bitmap-Format, das ursprünglich für Bitmaps in Windows entwickelt wurde, aber inzwischen auch außerhalb von Windows weit verbreitet ist. Kann komprimiert werden, um die Dateigröße ohne Qualitätsverlust zu verringern.

War dieser Beitrag hilfreich?
5 von 12 fanden dies hilfreich