Verwendung der Ausgabegrößenkompensation

Mit der Ausgabegrößenkompensation können Sie leichte Abweichungen in der Ausgabegröße messen und ausgleichen. Sie kann auch bei zu kurzen, zu langen oder gestreckten Drucken oder Schnitten helfen. In früheren Flexi-Versionen mussten Sie die Ausgabegrößenkompensation für jedes Gerät einzeln einstellen. In Flexi 21 haben Sie die Möglichkeit, die Ausgabegrößenkompensation für jedes Medium separat einzustellen und als Teil der Voreinstellung zu speichern. Die Option "Ausgabegrößenkompensation" ist über das Menü "Setup" im Production Manager zugänglich.

Beachten Sie, dass die Ausgabegrößenkompensation in den meisten Fällen nur eine Notlösung für einen Drucker oder eine Schneidevorrichtung ist, der/die Probleme mit der Vorschubgeschwindigkeit hat (d. h. das Material wird beim Drucken oder Schneiden zu schnell oder zu langsam bewegt, was zu gestreckten oder geschrumpften Drucken/Schnitten führt). Wir empfehlen Ihnen, sich bei Ihrem Händler oder Hersteller zu vergewissern, dass diese Probleme behoben sind, bevor Sie die Funktion zur Ausgabegrößenkompensation verwenden.

mceclip0.png


Arbeitsablauf

output-size-compensation-per-preset-2.jpg

1. Klicken Sie auf die Menüschaltfläche Setup und wählen Sie Ausgabegrößenkompensation. Geben Sie die Breite und Länge des Testschnitts, den Sie ausgeben möchten, unter Testgröße ein. Die besten Ergebnisse erzielen Sie, wenn der Druck so groß wie möglich ist und noch auf das Ausgabemedium passt.

2. Klicken Sie auf Testdruck. Messen Sie die tatsächliche Größe des Testdrucks und geben Sie die Breite und Länge des Testdrucks unter Gemessene Größe ein. Die Software berechnet automatisch die Ausgleichsfaktoren, mit denen die Ausgabegröße skaliert wird, um den Unterschied zwischen der Testgröße und der gemessenen Größe auszugleichen.

3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Ausgabegrößenkompensation aktivieren, um alle zukünftigen Ausgaben aus dieser Einrichtung automatisch mit den aus Ihren Messungen abgeleiteten Kompensationsfaktoren zu skalieren. Wenn Sie möchten, dass die Ausgabegrößenkompensation nur auf ein Substrat angewendet wird, klicken Sie auf die Option "In Voreinstellung speichern" und wählen Sie die Voreinstellung, in der die Ausgabegrößenkompensation gespeichert werden soll.

Beachten Sie, dass Sie entweder eine der vorhandenen Voreinstellungen auswählen oder eine neue Voreinstellung erstellen sollten, bevor Sie die Ausgangsgrößenkompensation durchführen. (Voreinstellungen wie unter Produktionsvoreinstellungen zu sehen)

 


Die oben genannten Funktionen funktionieren auch für Cutter/Plotter.

 


Hybride Geräte

Wenn Sie ein hybrides Druck-/Schneidegerät haben, für das Sie den Druck und/oder den Schnitt anpassen möchten, gibt es eine Umschaltmöglichkeit in Form eines Kontrollkästchens im Dialogfeld Ausgabegrößenkompensation.
mceclip0.png

War dieser Beitrag hilfreich?
3 von 6 fanden dies hilfreich